Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 27. Juni 2010



dass ich meinen ältesten Bruder zu Gast hatte - dann zwei Tage Pause -
und morgen kommen die beiden Enkelkinder für eine Woche etwa.


  
Darauf freue ich mich zwar, jedoch -  es strengt mich auch vieles an.
Vor allem ist mir die Hitze gerade dann nicht recht, weil ich unter dem
Dach wohne. Jeder, der unter dem Dach wohnt, weiß, wovon ich rede . .
es sei denn, er hat eine supergute Isolierung.
Es soll in den kommenden Tagen weiter heiß bleiben.

Prost.

Im Grunde geht es um Durchstehen, mir jedenfalls.
Es ist kaum noch so etwas wie Aufbegehren.
Es ist, wie es ist.
Mal sehen, wie es sich weiter abwickelt.
Das Wunder - alles ist Wunder, oh ja! - darf, kann, möchte  .  .  
kommen.

Ich erlaube mir, es j e t z t  zu empfangen.
Das Wunder heißt:
Abkoppelung .

Und mit der Abkoppelung, der vollständigen, d.h.
wenn der Durchfluss frei ist,
hält Einzug, was schon so lange und liebend gerne Einzug halten will:
Fülle - dann auch im Außen.






Kommentare:

  1. Hallo sagen kann ich ja trotzdem herzliebe Viola-Anna. Tja, da kann man nur ins Wasser gleiten und untertauchen, am besten tagelang. - Sag mal, wo hast du denn dieses Foto mit dem Strudel her? Es erinnert mich an meine Kindheits-Entstehungsträume.Mittendrin im Sog.- Ist jetzt auch wieder Zeit zum Entstehen ins Neue, haben wir ja schon einiges vollbracht. Das was noch kommt ist schwere Zeit, aber mit dem Quantenwissen geht es leichter. -
    Nun wünsche ich dir noch ein paar glorreiche Tage mit deinen beiden Rangen. Ich denk an dich.
    Hier bin ich
    in liebevoller Umarmung
    udele

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Udele, kurz mal hier vorbeigeschaut . .

    Das Foto ist eine Ölpastellkreidenzeichnung von mir, die ich von Orange (original) hin zu diesen Blautönen verändert habe.

    Und ja, schwere Zeit . . na ja, die letzten Jahre waren selten wirklich leicht zu nennen, kann auch nicht sein, wenn so derart Vieles entlassen, gewandelt, umgemodelt und experimentiert wird. Das wahrhaft Leichte, es kommt erst noch.
    Und untertauchen, ach ja, irgendwohin . . am besten natürlich und immer hinein in mich selbst, ganz tief, wo ich meine ureigenste Geborgenheit bin.
    Alles ist gut, es i s t gut, ich weiß es, aber es schmerzt oft und oft.

    Eine Umarmung auch von mir.

    AntwortenLöschen